1980 - 1990 - SV Wickrathberg 1906 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Verein > Chronik
Die achtziger Jahre werden noch lange im Gedächtnis der Wickrathberger Bevölkerung bleiben. Fußballerisch waren diese Jahre, eine Fortsetzung der Siebziger, wenn auch nach kurzer Zugehörigkeit zur dritten Kreisklasse wieder ein Aufstieg zu verzeichnen war. Dieser Wiederaufstieg gelang unter dem "eisernen" Trainer Kurt Lüngen, der sich nicht scheute, auch vermeintlich nicht ersetzbare Spieler aus dem Team zu werfen, wenn sie seinen Disziplinvorstellungen nicht entsprachen. Die Reserve, die über Jahre von Walter Sattelmeyer zusammengehalten wurde, suchte ihre sportlichen Erfolge in der Kreisliga C. Die Alten Herren erlebten in den achtziger Jahren einen sportlichen Tiefpunkt, als sie zwei Jahre lang kein Spiel gewinnen konnten. Dennoch hielt die damalige Führung unter Willi Joeres durch und den Spielbetrieb aufrecht.Am Ende der achtziger brachte sportliche Verstärkung jedoch auch diese Mannschaft wieder zur Blüte.

Geprägt wurde das Jahrzehnt allerdings durch gesellschaftliche Ereignisse. Der erste Vorsitzende Friedhelm Romeney verstand es, nahezu die gesamte deutsche Showprominenz nach Wickrathberg zu holen. So reihte sich in dieser Zeit ein Kirmeshöhepunkt an den anderen. Namen wie Rene Carol, Roy Black, Heino, Costa Cordalis, Peter Orloff, Rex Gildo, Freddy Breck und viele andere sangen im Festzelt bei der Kirmes, die in diesen Jahren vom Spielverein Wickrathberg ausgerichtet wurde. Unvergessen auch die mehrfachen Auftritte von Zeltkönig Tony Marshall, der als Freund von Friedhelm Romeney auch stets privat im Dorf beherbergt wurde und in der Gaststätte Schneider (Haus Bresser) gern ein Bierchen trank. Höhepunkt dieser Zeit war ein Konzert der BläckFöss.

In diese Zeit fielen auch viele internationale Aktivitäten. 1986 erwartete der Verein Besuch aus Paris vom AS Chatou. Helmut Prinz hatte die Kontakte geknüpft und der Tross aus Frankreich wurde im Dorf privat bestens untergebracht. So hat der SV Wickrathberg in der Aera Friedhelm Romeney neben dem sportlichen Treiben viel für das Dorfleben getan und diese Jahre für viele zu unvergessenen Jahren gemacht.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü